Schriftsteller Jochen Till zu Gast an der Grundschule Fleischwangen

Wie viele andere Schulen nahm auch die Grundschule Fleischwangen am landesweiten Literatur-Lese-Fest, dem Frederick Tag, teil. Aus diesem Anlass hatte Schulleiterin Miriam Ullrich den Schriftsteller Jochen Till aus Frankfurt a.M. angefragt, der gemeinsam mit seinem Vorleser Christian Funk zwei Lesungen an der Schule abhielt. Eingeladen waren zudem alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Ebenweiler, um mit ihren Lehrerinnen der Veranstaltung beizuwohnen. Bei der ersten Lesung standen die jüngsten Leserinnen und Leser der Klassen 1 und 2 im Vordergrund. Till und Funk stellten gemeinsam den gesamten ersten Band „Raubritter Rokko“ vor, welcher davon handelt, dass Rokkos Vater zu dick für seine Rüstung geworden war und er diese nun nicht mehr ausziehen konnte. Rokko und sein Freund versuchen hierfür eine Lösung zu finden und haben dabei interessante Ideen. Des Weiteren stellte der Schriftsteller Teil 1 von „Die wilde Wilma“ und „Einfach Ungeheuerlich“ vor. Zwischendurch durften die Schülerinnen und Schüler Fragen an den Autor stellen: Warum hast du so eine Frisur? Wie alt bist du? Wie kam es zu der Idee für Raubritter Rokko? Jede einzelne Frage wurde beantwortet. Nach einer Pause ging es mit der Lesung für die Dritt- und Viertklässler der Grundschulen Ebenweiler und Fleischwangen weiter. Jochen Till und Christian Funk lasen hier mit verteilten Rollen aus „Luzifer junior 1“ vor. In diesem Buch geht es um den Sohn des Teufels, der gar nicht böse sein kann und will. Mit viel Humor und liebevollen Details wird beschrieben, in welche Fettnäpfchen Luzifer junior deshalb ständig tappt. Auch während dieser Lesung durften die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen. Eine Schülerin berichtete, dass sie selbst dabei sei, ein Buch zu schreiben, während eine andere meinte, dass sie dazu so gar keine Lust habe und dies lieber anderen überlasse. Nach jeder der beiden Lesungen erhielt jedes Kind eine Karte, passend zu den vorgestellten Büchern. Jochen Till und Christian Funk signierten diese oder auch die Bücher, welche an einem kleinen Verkaufsstand erworben werden konnten. Nach der Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler nur noch einen Wunsch: sie wollten in den Büchern des Autors sofort ausgiebig schmökern, um zu erfahren wie die Geschichten weitergingen. Durch die kurzweiligen Vorträge, die mit Bildern untermalt wurden, waren die Kinder ganz in den Bann der Geschichten gezogen worden. Das Ziel der Aktion war somit voll erreicht.